Schnittplatz

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft

Schlüsselbranchen auch für andere Wirtschaftszweige

Informations- und Telekommunikationstechnologien sind der Schlüssel zur Schaffung neuer und hochwertiger Arbeitsplätze, wettbewerbsfähiger Industrien und effizienter Verwaltungen. Die Bedeutung der Kreativwirtschaft als Impulsgeberin für Innovationen ist unbestritten. Die Hauptstadtregion ist auf einem guten Weg, sich international zu einem Top-Standort für IKT-Innovationen zu entwickeln. Mittlerweile arbeiten in den ca. 7.300 Unternehmen der Branche mehr als 63.000 hochqualifizierte Fachkräfte. Auf allen Kontinenten und sogar im Weltraum sind IKT-Produkte aus Berlin und Brandenburg im Einsatz. Zusammen mit der Medien- und der Kreativwirtschaft verdichtet sich die IKT-Kompetenz der Region in einem Cluster mit rund 47.000 Unternehmen und rund 238.300 Beschäftigten.* Dabei stellt sich das Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft in einer großen thematischen Breite auf: Von Medienunternehmen und -dienstleistern über Verlage und Werbeagenturen bis hin zu Telekommunikationsanbietern und Softwareentwicklern.
*Die Angaben zu den Beschäftigten beziehen sich auf das Jahr 2013, die Angaben zu den Unternehmen betreffen das Jahr 2012

Einmalige Forschungs- und Hochschullandschaft

In der IT-bezogenen Forschung gehört die Region zur Weltklasse. Dazu tragen z.B. das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam, die sieben Fraunhofer Institute, das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, das Konrad-Zuse-Zentrum in Berlin sowie das Institut für Mikroelektronik in Frankfurt (Oder) bei.

Nahezu alle Universitäten und Hochschulen in Berlin-Brandenburg bieten Medien- und IT-bezogene Studiengänge an. Ein Glanzlicht der zukunftsorientierten Medienausbildung ist die Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam Babelsberg. Mit mehr als 22.000 Studenten in Film, Medien und Kommunikation gilt Berlin Brandenburg als der Standort des kreativen Nachwuchses.

Unter Nutzung dieser herausragenden Potenziale hat sich in Berlin und Brandenburg eine international beachtete Gründerszene entwickelt. Ein miteinander verflochtenes Netzwerk aus Start-Ups, Business Angels und institutionellen Unterstützern sorgt für lebhafte Gründertätigkeit, die durch Venture Capital aus aller Welt finanziert wird.

Besonders auf den Gebieten Breitbandkommunikation, Software / IT-Sicherheit, E-Business, Mobilität/Navigation und Digitale Medien verfügt Berlin-Brandenburg über umfangreiche Potenziale.

Es wurden Handlungsfelder und Maßnahmen identifiziert, die Sie hier einsehen können.

Berliner Handlungsfelder und Maßnahmen

eGovernment
Berlin treibt die Modernisierung der Verwaltung mit IT zielstrebig voran. Die Öffnung der Datenbestände ist ein erster Schritt hin zu transparentem Regierungshandeln. Open Data ermöglicht der IT-Wirtschaft neue Geschäftsfelder.

Marketing für die Digitale Wirtschaft und die IT-Branche – Entwicklung einer Marketingkampagne
Mit einer national und international ausgerichteten Imagekampagne sollen die Stärken der Berliner IT und digitalen Wirtschaft kommuniziert werden. Zielgruppe sind Unternehmen, Meinungsführer, Multiplikatoren; zugleich sollen Fachkräfte und zuziehende Unternehmen angesprochen werden.

Kommunikationsnetze und –dienste für FTTH
Hochgeschwindigkeitsbreitband für Berlin – Stimulierung von FTTH- Investitionen und –Vorhaben

Kommunikationsnetze und -dienste für Wireless-Broadband
Hochgeschwindigkeitsbreitband für Berlin - Wireless - Broadband

Open Source / Open Standards
Potenziale und Innovationen von Open Source / Open Standards aus der Hauptstadtregion stärker in die Öffentlichkeit tragen und Berlin zu einer Kompetenzregion für Freie IT entwickeln.
Weiterentwicklung und Positionierung der Dachmarke „open it berlin – Berliner Netzwerk für freie IT“
Aufbau einer Community für Freelancer; Durchführung von Schulungs- und Informationsveranstaltungen

Brandenburger Handlungsfelder und Maßnahmen

Geoinformation für NEREUS
NEREUS (Network of European REgions Using Space Technology)
Das Netzwerk hat das Ziel, den Einsatz der Satellitentechnologie in Europa zu fördern, und wird hierzu einen Workshop in der Region veranstalten

Geoinformation für Geocampus Telegraphenberg
Mit der Förderinitiative "Geocampus Telegraphenberg" soll eine mittel- bis langfristig wirkende, auf strategische Partnerschaft in der anwendungsorientierten Grundlagenforschung eingegangen werden.
Der Geocampus Telegraphenberg wird für bis zu 15 Jahren angelegt und soll über eine projektbezogene Förderung von einer bis zwei Millionen Euro pro Jahr gefördert werden.
Der Geocampus Telegraphenberg soll die Forschung in dem Forschungscampus in der gesamten Spanne von der Grundlagenforschung bis an die Schwelle der wettbewerblichen Entwicklung betreiben, mit substanziellen Anteilen in der Grundlagenforschung.

Kommunikationsnetze und –dienste - Breitbandausbau in Brandenburg
möglichst flächendeckende und zukunftssichere Breitbanderschließung mit Glasfaser nahezu aller Haushalte mit bis zu 50 Mbit/s

Marketing – Konzepterarbeitung Fachkräfteinitiative
Die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften spielt eine entscheidende Rolle bei der Sicherung der nachhaltigen Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts. Faktoren wie demographischer Wandel und steigender Kostendruck erschweren zunehmend das Personalmanagement. Dabei gehört IKT-Kompetenz zu den besonders nachgefragten Qualifikationen geeigneter Bewerber und Bewerberinnen. Vor diesem Hintergrund sollen gezielt Maßnahmen ergriffen werden, die clusterrelevante Fachkräftesituation in der Hauptstadtregion zu verbessern.

Gemeinsame Handlungsfelder und Maßnahmen

Internet der Dienste / Capital Cloud
Mit der Projektplattform „Capital Cloud“ hat sich die Hauptstadtregion eine Arbeitsplattform gegeben, um Entwickler wie Nutzer der neuen Möglichkeiten des Internet zusammenzuführen. In Pilotprojekten werden Lösungsansätze erprobt und mit kommerziellen Partnern für den Wirkbetrieb ausgebaut. Fragestellungen wie Sicherheit, Verfügbarkeit oder Zertifizierung müssen bearbeitet werden, um bei den zukünftigen Kunden eine Vertrauensbasis aufzubauen. Gleichzeitig sind kmU bei der Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte zu stärken.

Sicherheit mit IT / IT-Sicherheit – Handlungsfeldkonferenz Sicherheit
Die Hauptstadtregion wird ein Schaufenster für Sicherheitslösungen und trägt mit Innovationen zur Prävention sowie zur Krisenbewältigung bei.
Im Vorfeld des nächsten Innovationsgipfels bereiten Handlungsfeldkonferenzen in den Clustern die Inhalte des Treffens vor. Die Konferenz bietet Gelegenheit für Rückblick und Ausblick. Sowohl Vorbereitung als auch Durchführung erfolgt in enger Abstimmung mit den Netzwerkakteuren, insbesondere den geförderten Netzwerken. Die Ergebnisse fließen in die Arbeit des Clustermanagements wie der Netzwerkmanager ein.

Sicherheit mit IT / IT-Sicherheit – Akquiseprojekt Investorenwerbung für Berlin und Brandenburg
Das Ziel des Projektes ist, Erkenntnisse über die Sicherheitsbranche und Kontakte zu den wichtigsten Akteuren (Unternehmen) zu gewinnen, die Region Berlin-Brandenburg weltweit als Innovationstreiber und Pilotregion auf branchenspezifischen Messen und Kongressen zu präsentieren und dadurch Unternehmen der Sicherheitsbranche für eine Ansiedlungsentscheidung in der Region zu gewinnen.

Sicherheit mit IT / IT-Sicherheit – Innovationsforum „ISI4people“
Vorhaben zur Bildung eines regionalen Innovationsnetzwerks in der Region Berlin-Brandenburg. Die strategische Zielrichtung des Netzwerks ist ein Konzept für ein innovatives Produkt- und Dienstleistungskonzept für die Sicherheit von Personen in öffentlichen Infrastruktursystemen.

Mobile Anwendungen / Geoinformation – Unterstützung beim Aufbau des BeWiTEC
Im Rahmen des Projektes BeWiTEC sollen verschiedene wireless Informations- und Kommunikationslösungen demonstriert und entwickelt werden, die die Leistungsfähigkeit und den Nutzen von Nahfeldkommunikation und Informationssystemen demonstrieren. Hierbei sollen verschiedene Technologien der Nahfeldkommunikation und Sensortechniken in Informationssysteme integriert werden, die um eigene Entwicklungen ergänzt werden. Die Spannbreite der zu demonstrierenden und zu entwickelnden Anwendungen reicht von einem RFID-basierten Eintrittskartensystem, aktiven RFID-Transpondern in der Kultur- und Kreativwirtschaft und passiven RFID-Tags an Objekten, die sowohl eine Lokalisierung, als auch positions- und kontextbezogene Informationsaufbereitung erlauben. Die Hauptzielsetzung des „Berliner Wireless Transfer- und EntwicklungsCenter – BeWiTEC“ ist die Information über moderne drahtlose Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Überführung neuer Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in Berliner Unternehmen. Dazu soll das BeWiTEC zu einer zentralen Anlaufstelle werden, die Entwickler, Anbieter und Nutzer zusammenbringt und die Entwicklung und Nutzung neuer Produkte und Dienstleistungen initiiert.

Förderwettbewerb Wireless
In Berlin-Brandenburg weist der innovative Einsatz moderner Technologien und die Verbreitung drahtloser intelligenter, vernetzter Informations- und Kommunikationstechnologien große Potentiale auf. An dieser Stelle bietet der Wettbewerb eine Plattform, um den Nutzen und die Zukunftsfähigkeit der Technologien und Lösungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
In Kooperation mit den Ländern Berlin und Brandenburg ruft das BeWiTEC zu einem Best-Practice-Wettbewerb im Technologiefeld drahtloser Anwendungen / drahtloser Technologien auf. Prämiert werden Lösungen, Produkte und Prototypen auf Basis drahtloser Technologien und Anwendungen.

Vernetztes Leben – Implementierung eines gelebten Beispielprojektes „Wohnen, Arbeiten und Leben“
Implementierung eines gelebten Beispielprojektes „Wohnen, Arbeiten und Leben“ in der Hauptstadt als Leuchtturmprojekt zur Anpassung Verbreitung der auf bereits bestehenden Technologien basierenden Nutzeranforderungen und zur Verbreitung der Nachfrage.

Vernetztes Leben – Modellkommune im ländlichen Raum
Im Projekt Modellkommune sollen im Mittelpunkt die Bürgerinnen und Bürger stehen und alle wirtschaftlich sinnvollen Möglichkeiten der IKT genutzt werden, um im ländlichen Raum die Bedingungen des Wohnens, Lebens und Arbeitens zu verbessern.

Wettbewerb Apps für Geoservices:

  • • Überführung von geowissenschaftlichen Daten in IT-Prototypen und in Produkte
  • • Förderung der regionalen IKT-Branche
  • • Förderung der Entwicklung von Cloud Anwendungen

IKT – GRW-Netzwerk SIBB
Ausbau der regionalen Komponente des Berlin-Brandenburgischen IKT-Fachverbands SIBB zur besseren länderübergreifenden Branchenvernetzung.

Kreativwirtschaft – Webportal für die Kultur- und Kreativwirtschaft
Berlin hat mit creative-city.de ein Webportal für die Kulturschaffenden und die Kreativwirtschaft etabliert. Das Land Brandenburg (MWE und MWFK) wird ein äquivalentes Portal in Kooperation mit Berlin aufbauen. Mit dieser Kooperation soll eine gemeinsame Webportalstruktur mit den Zielen, die Kreativszene der Länder Berlin und Brandenburg gemeinsam besser mit Informationen zu versorgen sowie zu vernetzen, den Kreativschaffenden ein Portal zur Präsentation und Kommunikation anzubieten, länder-übergreifende Aktivitäten der Kreativschaffenden zu forcieren und eine gemeinsame Hauptstadtregion sichtbar zu machen, realisiert werden.

Kreativwirtschaft – Kultur und Kreativwirtschaftsindex
Online-Erhebung von Daten zur Darstellung der wirtschaftlichen Lage und Widerspiegelung eines aktuellen Stimmungsbildes.

Förderwettbewerb Design und Gesundheit
Der Wettbewerb „Design und Gesundheitswirtschaft“ soll Auftakt der intensiveren Vernetzung und Stärkung der Kooperationsstrukturen zwischen dem Kreativbereich und dem Cluster Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion sein. Er soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Unternehmen des Gestaltungsbereichs, Forschungsinstituten (regional/ überregional) sowie Unternehmen aus dem Cluster Gesundheitswirtschaft befördern und prämiert Wettbewerbsbeiträge zu innovativen Produkten, Prozessen oder Anwendungskontexten, die im Rahmen solcher Entwicklungskollaborationen entstehen.

Handlungsfeldkonferenz Design

The German Capital Region - Logo